Sportverein Ebersbach 1910 e. V.

pokalDer SV Ebersbach steht in der vierten Runde des WFV-Pokals. Nach dem 3:0 (1:0)-Erfolg über den Landesliga-Rivalen TSG Hofherrnweiler, der noch vor kurzem ein 1:1 an gleicher Stelle erkämpft hatte, freute sich SVE-Coach Dinko Radojevic: „Das war eine gute Reaktion auf unsere Punktspiel-Niederlage zuletzt in Waldstetten. Die Jungs haben es heute sehr gut gemacht und wir haben verdient gewonnen.“

Für den Gastgeber gab es einen Start nach Maß. Einem kurz ausgeführten Freistoß im Mittelfeld folgte die lange Maßflanke von Matej Bogdanovic, Daniel Schmidt vollendete per Kopf über den Gästetorhüter hinweg zur frühen 1:0-Führung in der sechsten Minute. Nach 17 Minuten entwickelte sich für Hofherrnweiler eine ähnliche Situation. Die Frei­stoßflanke aus dem Mittelfeld landete bei Timo Frank, doch dieser beförderte den Ball über die Querlatte. Auch die zweite Ebersbacher Chance entsprang nach 26 Minuten einer Standardsituation: Bogdanovic trat zum direkten Freistoß an und jagte die Kugel aus halblinker Position in 23 Metern Torentfernung an den Innenpfosten. Gleich darauf musste Dominik Breit verletzungsbedingt Chris Baumgartner Platz machen, die Gäste mussten im ersten Abschnitt gleich zwei Mal aus diesem Grund wechseln. Dennoch bekam Hofherrnweiler nach gut 20 ausgeglichenen Minuten vor 150 Zuschauern  ein Übergewicht, das geduldige Aufbauspiel mit guter Raumaufteilung ergab mehr Ballbesitz und in der 41. Minute eine sehr gute Chance, als erneut Timo Frank frei auf Torhüter Schurr zulief, aber so lange zögerte, bis ein Verteidiger eingreifen konnte und ein Abspiel dann die Möglichkeit zunichte machte. Insgesamt aber ließ die taktische Disziplin auf beiden Seiten im ersten Abschnitt nur wenige Torchancen zu.

Im zweiten Durchgang blieben die Möglichkeiten bei vielen verbissenen Zweikämpfen Mangelware in einem meist im Mittelfeld abgehandelten Duell mit manch ungenauem Passspiel. Dabei arbeitete der SV Ebersbach in der Defensive ausgezeichnet und ließ praktisch nichts zu. Auf der anderen Seite führten die einzigen beiden erarbeiteten Chancen zum Erfolg. In der 67. Minute kam nach einem Ebersbacher Ballgewinn in der eigenen Hälfte Fabian Abramowitz an der Mittellinie an den Ball, gewann einen Zweikampf und legte noch rund 15 Meter zurück, ehe er Chris Baumgartner einsetzte, der von der rechten Seite nach innen zog und von der Strafraumgrenze den Ball zum 2:0 ins kurze Toreck zirkelte. Nach 80 Minuten besiegelte Fabian Abramowitz endgültig das Weiterkommen im WFV-Pokal. Von der linken Seite angespielt nahm Abramowitz 20 Meter vor dem Gästetor in zentraler Position den Ball an und überwand den Keeper mit einem platzierten Flachschuss in die linke Ecke. Trainer Radojevic wusste: „Es war ein intensives Spiel, Hofherrnweiler hat uns läuferisch alles abverlangt.“

SV Ebersbach: Schurr – Breit (29. Baumgartner), Bogdanovic (66. Kurt), Ivezic, Kqiraj (54. Gutmann), Celiktas, Schmidt (77. Ujupaj), Tomas, Strohmaier, Roos, Abramowitz.

Autor: Andreas Böhringer ( NWZ )