Sportverein Ebersbach 1910 e. V.

auge dinkoDie Landesliga-Fußballer des SV Ebersbach fanden nach dem 1:1 der Vorwoche auf eigenem Platz gegen Hofherrnweiler beim TSGV Waldstetten nicht in die Partie und überließen dem Gastgeber die Initiative. Gut eingestellt vom mitspielenden Co-Trainer Hans-Jörg Sawatzki, der für den im Urlaub weilenden Coach Mirko Doll die Verantwortung trug, zeigten sich die Waldstettener vor 100 Zuschauern laufbereit und aggressiv. Dieses Engagement, gepaart mit Cleverness, schlug sich in deutlich mehr Ballbesitz und schließlich zwei Toren im ersten Durchgang nieder.

War die erste Viertelstunde des zweiten Saisonauftritts beider Seiten mit Abtasten und ohne eigentliche Torchancen vorüber gegangen, wurden die Waldstettener Vorteile in der 18. Minute belohnt. Nach einem Angriff über die rechte Seite schloss Ferhat Karaca im Strafraum zum 1:0 ab. Nach 33 Minuten mussten die Platzherren einen personellen Rückschlag hinnehmen. Hans-Jörg Sawatzki sah nach einem rüden Foul die gelbe Karte, seine anschließende Theatralik brachte ihm Gelb-Rot ein. Nach 43 Minuten verpassten die Ebersbacher bei ihrer ersten Chance der Partie den Ausgleich, weil Baumgartners platzierter Schss glänzend gehalten wurde. Im Gegenzug wurde die Elf von Dinko Radojevic sogar noch bestraft. Landete der Kopfball von Marcel Weibel noch an der SVE-Querlatte, reagierte anschließend Arda Cetinkaya am schnellsten und schob das Leder zum 2:0-Pausenstand über die Linie.

Auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Ebersbacher schwer, Chancen zu kreieren, das Spiel in die Spitze blieb Mangelware. Stattdessen kämpften die Wald­stettener, insgesamt eine Stunde in Unterzahl, in bewundernswerter Weise und verdienten sich somit am Ende drei Punkte. Zwar wurden die Ebersbach um die 60. Minute etwas stärker, doch die Chancen blieben dünn. Allein ein Elfmeter, an Moritz Gutmann verschuldet und von Caglar Celiktas zum 1:2 verwandelt, fand den Weg ins gegnerische Tor.

Während der Ebersbacher Sportverein, der bereits am kommenden Mittwoch auf eigenem Platz in der dritten Runde des WFV-Pokals auf Ligarivale Hofherrnweiler trifft, sich steigern muss, um zu Erfolgen zu kommen, fuhr der TSGV Waldstetten mit diesem Heimsieg den zweiten Dreier in dieser noch jungen Punktrunde ein – für Ebersbach bleibt es bei einem Zähler aus dem Heim-Remis geegen Hofherrnweiler.

SV Ebersbach: Schurr – Breit, Ivezic, Celiktas, Ujupaj (78. Bogdanovic), Tomas (46. Schmidt), Gutmann, Kurt (46. Kqiraj), Strohmaier, Baumgartner, Abramowitz (78. Parrinello).