Sportverein Ebersbach 1910 e. V.

scssveSC Stammheim - SV Ebersbach 3:4 (1:0)

Als hätte Alfred Hitchcock Regie geführt beim 4:3 Auswärtssieg des Landesligsten SV Ebersbach beim SC Stammheim. Sage und Schreibe vier Tore fielen in den letzten fünf Spielminuten.

Der Gastgeber versteckte sich keinesfalls, so dass den 100 Zuschauern ein offener Schlagabtausch geboten wurde. Nach einer Viertelstunde bekam der Spitzenreiter das Spiel immer mehr in den Griff, ohne gefährlich zu werden. Zwar konnte man sich bis zum Strafraum durchkombinieren, aber der letzte Ball kam nicht an. Aus heiterem Himmel ging der Gastgeber in der 37. Minute völlig überraschend in Führung, als sie das erste mal den Strafraum betraten. Schwalb kam am Fünfmeterraum an den Ball und wuchtete diesen aus spitzem Winkel zur 1:0 Führung in die Maschen. Der Kepper des Gastgebers musste sich in der 41. Minute das erste mal strecken, als er einen abgefälschten 20 Meter Schuß von Franco Petruso mit Mühe zur Ecke lenken konnte. Der anschließende Eckbal flog an Freund und Feind vorbei, bis ein Abwehrspieler das Spielgerät von der Torlinie schlagen konnte.
Die 2. Halbzeit begann zerfahren, keine der beiden Mannschaften bekam Zugriff auf das Spiel. Die Gäste waren es, die als erstes wieder den Faden fanden und wurde dafür belohnt. Daniel Schmid setzte im Straufraum zu einem schönen Slalomlauf an, doch sein Abschluß konnte abgeblockt werden. Der fällige Eckball fiel Chris Baumgartner vor die Füße, der aus zwei Metern zum 1:1 Ausgleich abstaubte (56.). Dieser Treffer gab den Gästen einen Schub, den sie in der 64. Minute nutzten um in Führung zu gehen. Jannik Froschauer nahm einen hohen Ball technisch stark mit an seinem Gegenspieler vorbei und drosch die Kugel aus 13 Metern humorlos zur 2:1 Führung in die Maschen. Der Gastgeber benötigte einige Minuten um den Schock zu verdauen, doch ab der 75. Minute drückten sie wieder aufs Gaspedal, doch die bis dahin sattelfeste Defesnsive um den starken Kapitän Lars Grünenwald stand kompakt. Daraus entwickelten sich gute Konterchancen, doch Simon Prinz vergab zweimal. In der 88. Minute wurde die bis dahin gute zweite Halbzeit mit dem 3:1 gekrönt. Daniel Schmidt schloß einen schulmäßigen Angriff mit seinem Treffer zum 3:1 aus kurzer Distanz zur vermeinlichen Vorentscheidung ab. Im Mute der Verzweiflung schmiss der Gastgeber alles nach vorne und bekam in der 90. Minute einen Eckball zugesprochen. Der zunächst abgewehrte Ball fiel Kassaye vor die Füße der das Leder zum 2:3 Anschlusstreffer im Tor unterbrachte. Das unfassbare passierte in der zweiten Minute der Nachspielzeit, als Schwalb eine Freistoßflanke zum 3:3 einköpfte. Wer dachte das wäre das Ende gewesen der sah sich getäuscht, denn der Gast antwortete im Stile eines Spitzenreiters und setzten in einer unglaublichen Schlußphase den Schlußpunkt. Franco Petruso konnte sich am Flügel durchsetzen und auf Simon Prinz flanken, dessen Kopfball fiel dem kurz zuvor eingewechsleten Moritz Waggershauser vor die Füße, der aus sechs Metern zum vielumjubelten 4:3 traf (90.+3). Der Unparteiische pfiff die Partie gar nicht mehr an, was zu unbeschreiblichen Jubelszenen der Gäste führte. Somit konnte der Vorsprung auf den Tabellen Dritten auf vier Punkte ausgebaut werden.

So spielten sie: Quiceno Mainka - Kanarya, Grünenwald, Mader (52. Maglio), Breit - Yilmaz (79. Magno), Baumgartner - Schmidt, Petruso, Uluköyli (55. Prinz) - Froschauer (89. Waggershauser)

 

Foto: Jana Härtel

svefvsSV Ebersbach - FV Sontheim 2:0 (1:0)
Der SVE wurde im Fußball-Landesliga-Spiel gegen den FV Sontheim beim 2:0 Sieg seiner Favoritenrolle gerecht. Mit dem souveränen Erfolg baute man seinen Vosprung auf den neuen Tabellenzweiten Türkspor Neu-Ulm auf drei Punkte aus.
Die Gäste machten von Anfang an die Räume eng, deshalb begann der Spitzenreiter verhalten um eine Lücke im engen Gestrick zu finden. Diese fanden sie in der 9. Minute, als sich Daniel Schmidt energisch am linken Flügel durchtanken konnte und von der Grundlinie zurück legte auf Jannik Froschauer, der scheiterte mit seinem Drehschuss aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Torwart. Der Gastgeber suchte immer wieder über die Außen die Gästeabwehr auseinander zu reißen, wie in der 14. Minute als der umtriebige Daniel Schmidt diesmal Franco Petruso fand, dessen 16 Meter Geschoß konnte der Keeper mit eienr Parade entschärfen. In der 17. Minute war der Torwart dann doch geschlagen, als der SVE schnell umschaltete und Franco Petruso mit seinem herrlichen Hackentrick Daniel Schmidt freispielte, der mit seinem Flachschuß ins lange Eck für die 1:0 Führung sorgte. Zwei Minuten später hatten die Gäste nach einer Standard Situation ihre erste Torannäherung, doch Mattick blieb bei seinem ersten Schußversuch in der vielbeinigen Abwehr hängen und den Nachsuß drosch er weit über den Balken. Im Folgeverlauf blieb der SVE Chef im Ring und hatte in der 37. Minute die nächste Torchance, als Dominik Mader die Kugel per Direktabnahme über den Balken hämmerte. 120 Sekunden später schaltete wieder der Gastgeber blitzschnell um, doch der Abschluß von Franco Petruso konnte der Goalie reaktionsschnell abwehren. In der 42. Minute stand der Keeper wieder im Mittelpunkt, als er einen 16 Meter Kracher von Yücel Uluköyli mit den Fingerspitzen über das Gebälk lenken konnte.
Die zweite Hälfte gestalteten die Gäste zunächst ausgeglichen ohne gefährlich zu werden. Nach einer Stunde Spielzeit war der nicht zu haltende Daniel Schmidt wieder Auf und Davon und bediente von der Grundlinie aus Dominik Mader, der stand schlecht zum Ball und versemmlete diese gute Gelegenheit zur 2:0 Führung. Nach einem schnellen Spielzug über den Flügel fand Yücel Ulujöyli den eingewechselten Caglar Celiktas, der mit seiner spektakulären Aktion den Keeper zu einer weiteren Parade zwang (65.). Da der Gastgeber vergaß den Deckel drauf zu machen waren die Gäste weiter im Spiel und setzten in der 72. Minute ihre Duftmarke im zweiten Durchgang, doch Torwart Malte Quiceno Mainka konnte den 13 Meter Schuß von Gentner reaktionsschnell abwehren. Ein Konter über Dominik Mader, der den Ball eroberte, leitete die nächste Einschußchance für den SVE in der 78. Minute ein, doch Franco Petruso fand in Torwart Renner erneut seinen Meister, der seinen 15 Meter Schuß großartig abwehrte. Das überfällige 2:0 fiel dann doch noch in der 80. Minute, als der seit Wochen auffällige Dominik Breit eine schön getimte Flanke schlug auf Caglar Celiktas, der das Spielgerät aus 6 Metern zur 2:0 Führung einköpfte. Damit war dann auch der letzte Wiederstand der Gäste gebrochen. Sontheim`s Bester an diesem Nachmittag Torwart Renner bewahrte seine Farben vor einer höheren Niederlage, als er einen sehenswerten 20 Meter Freistoß von Franco Petruso aus dem Torwinkel kratzte (85.). Hervorzuheben ist noch die sehr gute Schiedsrichterleistung von der Unparteiischen Jessica Mast, die die Begegnung immer unter Kontrolle hatte.
So spielten sie:
Quiceno Mainka - Kanarya, Grahic, Grünenwald, Breit - Baumgartner, Mader (90. Prinz) - Schmidt (80. Magno), Petruso, Uluköyli (75. Yilmaz) - Froschauer (57. Celiktas)
Zuschauer: 180
Tore: 1:0 Schmidt (17.), 2:0 Celiktas (80.)
Oliver Konya

 

Foto: Jana Härtel

SVBSVESV Bonlanden - SV Ebersbach 1:1 (0:0)


Die 250 Zuschauer erlebten beim 1:1 zwischen SV Bonlanden und SV Ebersbach zwei grundverschiedene Halbzeiten. Die erste dominierte der Gastgeber und die zweite die Gäste. So stand unter dem Strich eine gerechte Punkteteilung.
Im Spitzenspiel war von der ersten Minute an Musik drin. Der Gastgeber hatte dabei in der 8. Minute die erste Torchance im Spiel, als Keeper Timo Schurr einen Kopfball von Schaller mit den Fingerspitzen abwehren konnte. Danach war der Gastgeber besser im Spiel und stöhrte den Tabellenführer früh im Spielaufbau. Dadurch ergab sich in der 24. Minute die nächste Torchance, doch wieder fand Schaller in Keeper Schurr seinen Meister. In der 28. Minute stand wieder Teufelskerl Timo Schurr im Blickpunkt, als er einen neun Meter Schuß von Pahlivan mit einer Glanzparade um den Pfosten drehte. Zwei MInuten später ließ sich Haris Grahic am Strafraum den Ball abluchsen, so dass zwei Bonländer allein vor Torwart Schurr auftauchten. Schaller musste die die quer gelegte Kugel nur noch über die Torlinie drücken, doch der anstürmende Kapitän Lars Grünenwald konnte mit einem unglaublichen Einsatz den Ball vor überschreiten der Torlinie klären und verhinderte somit die eigentliche sichere Führung für den Gastgeber. In Abwesenheit von Dominik Mader tat sich der SVE zunächst schwer ein kontrolliertes Offensivspiel zu entwickeln. Anders der Gastgeber, der spielte mit einem Doppelpass die Abwehr aus, so dass Liebenstein völlig blank vor Keeper Schurr stand, doch auch diesen Abschluss konnte Schurr reaktionsschnell entschärfen (41.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten die Gäste ihre erste Torchance. 21 Meter vor dem Tor gab es einen Freistoß für den SVE, den Franco Petruso schön über die Mauer zirkelte, doch Torwart Wiedmann konnte mit einer Flugparade seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahren.
Die Gäste kamen besser aus der Kabine, so dass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. In der 50. Minute wurde Can Kanarya elfmeterreif im Strafraum von den Füßen geholt, doch ein Elfmeterpfiff vom Unparteiischen Kevin Flach blieb aus und zur Verwunderung vieler bekam der Gefoulte noch eine Gelbe Karte für eine vermeintliche Schwalbe. Plötzlich waren es die Gäste die das Spiel dominierten und hatten in der 55. Minute die nächste Torchance, als Chris Baumgartner scharf in den Strafraum flankte und Lars Grünenwald fand, der aber am Torwart scheiterte. Eine Minute später lag der Ball im Tor des Gastgebers. Lars Grünenwald überwand die Abwehr mit einem Chipball auf Daniel Schmidt, der cool den Torwart umkurvte und zur 1:0 Führung traf. Das erste mal im zweiten Durchgang tauchte der Gastgeber in der 68. Minute vor dem Gästetor auf, doch Timo Schurr konnte mit einer tollen Reaktion den Kopfball von Ugur Yilmaz entschärfen. Nach einer Standard Situation in der 79. Minute fiel der zu diesem Zeitpunkt überraschende Ausgleich. Torjäger Ugur Yilmaz stand nach einem Eckball richtig und köpfte das Leder zum 1:1 Ausgleich ein. Dieser Ausgleichstreffer beflügelte den Gastgeber kurzfristig. Der in der 82. Minute gefährlich vor dem Tor auftauchte, doch wieder wehrte der Tausendsasa den Schuß von Pein ab. Doch der SVE antwortete schnell auf diese Chance, als ein Schuß von Yücel Uluköyli knapp das Gehäuse verfehlte. In der ersten Minute der Nachspielzeit hätten sich die Gäste für ihre gute zweite Halbzeit belohnen können. Yücel Uluköyli tankte sich bis zur Grundlinie durch und fand Caglar Celiktas, der den Ball mit Übersicht auf Franco Petruso auflegte, dieser schlenzte das Spielgerät aus 16 Meter ins kurze Eck, doch Torwart Wiedmann konnte mit einer Parade den Treffer verhindern.
So spielten sie:
Ebersbach: Schurr - Kanarya, Grahic, Grünenwald, Breit - Magno (58. Yilmaz), Baumgartner - Svhmidt (75. Celiktas), Petruso, Uluköyli - Froschauer

Foto: Jana Härtel

SVETSGVWSV Ebersbach - TSGV Waldstetten 2:1 (1:0)

Im Duell der führenden Mannschaften setzt sich der SV Ebersbach vor eigener Kulisse mit 2:1 gegen den TSGV Waldstetten durch.

 Der Gastgeber hat seine große Chance genutzt: Im Landesliga-Spitzenduell der mit bislang sieben Zählern zum Top-Trio gehörenden Vereine SV Ebersbach und TSGV Waldstetten hat sich die Elf von Dinko Radojevic gestern Abend mit 2:1 (1:0) Toren durchgesetzt und die Tabellenführung übernommen.Die Anfangspahse gehörte vom Anpfiff weg den Gästen aus Waldstetten, die die Platzherren in der ersten Viertelstunde in die Defensive drängten. Doch gleich der erste Entlastungsangriff der Ebersbacher brachte die Befreiung. Dominik Mader leitete den schönen Spielzug auf der rechten Seite ein und bediente den ihn hinterlaufenden Yücel Uluköyli. Dessen Flanke aus dem Lauf setzte Stürmer Jannik Froschauer mit einem Kopfball zur 1:0-Führung in der 16. Minute um.Dieser Erfolg spült Ebersbach zumindest für eine Nacht an die Spitze.Der Sportverein präsentierte sich nun gleichwertig, auch wenn Waldstetten mit dem jungen, vom FC Donzdorf gekommenen Joshua Szenk in der Startelf spielerisch etwas besser gefiel. Doch der bisherige Tabellenführer war am SV-Strafraum mit seinem Latein am Ende, es fehlte der finale Pass, zumal die Ebersbacher Viererkette mit den Innenverteidigern Haris Grahic und Lars Grünenwald aufmerksam agierte.

Nach einer an Torszenen armen ersten Hälfte entwickelte sich im zweiten Durchgang eine munterere Auseinandersetzung. Waldstetten ergriff immer wieder die Initiative, blieb aber vor dem Ebersbacher Tor wenig gefährlich. Die Radojevic-Elf machte es wieder besser und erhöhte in der 65. Minute erneut durch Jannik Froschauer auf 2:0 – bei einem Ball unweit des TSGV-Sechzehners fühlte sich zunächst keiner zuständig. Daniel Schmidt nutzte die Verwirrung und passte zum Doppeltorschützen, der aus 20 Metern per Flachschuss traf. Gleich danach hatte Franco Petruso die Chance zu erhöhen, doch sein Heber gegen den herausstürzenden Torwart ging weit übers Tor. Die Strafe folgte auf dem Fuß, die Gäste verkürzten in der 68. Minute nach einer Ecke durch Ralph Molner per Kopf auf 1:2. In der Schlussphase sahen die 250 Zuschauer ein packendes Spiel, in dem Waldstetten vieles probierte, während sich die Ebersbacher aufs Kontern konzentrierten. Dominik Mader in der 73. und Franco Petruso mit einer Doppelchance in der 81. Minute scheiterten aber jeweils am gut reagierenden Marc Scherrenbacher im Waldstettener Gehäuse, womit es beim knappen SV-Erfolg blieb, der die Ebersbacher, die nun zehn Punkte aus vier Spielen aufweisen, zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze spülte.

SV Ebersbach: Quiceno – Kanarya, Grahic, Grünenwald, Breit, Schmidt (80. Magno), Baumgartner, Mader, Uluköyli (93. Waggershauser), Froschauer (75. Prinz), Petruso.

Foto: Jana Härtel

FCFSVEFC Frickenhausen - SV Ebersbach 0:0

Der SV Ebersbach holt im Spitzenspiel ein 0:0 beim FC Frickenhausen.

Der SV Ebersbach kann nach bescheidener Leistung mit der Nullnummer gut leben, mehr wäre nicht verdient gewesen in diesem insgesamt enttäuschenden Spitzenspiel. Nach nur siebzig Sekunden hatte der Gastgeber bereits seine erste Torchance. Torwart Timo Schurr lenkte einen Freistoß von Oguz mit den Fingerspitzen an die Latte. Bei brütender Hitze setzte der SVE in der 17. Minute eine erste Duftmarke, als sich Dominik Mader und Franco Petruso durchkombinierten und Can Kanarya ins Spiel brachten. Der passte quer auf Mader, der aber sieben Meter vor dem Tor keinen Druck hinter den Ball brachte.

Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wobei die Gäste zunächst ein spielerisches Übergewicht hatten und der FC auf schnelles Umschaltspiel setzte. Wie in der 30. Minute, als Nicolaci auf dem rechten Flügel durchbrach und Oguz freispielte, dessen Abschluss gerade noch geblockt wurde. Fünf Minuten späte setzte sich der trickreiche Nicolaci auf engstem Raum gegen drei Gegenspieler durch und bediente Pirracchio. Der hatte unbedrängt aus zehn Metern freie Auswahl, schoss aber einen Ebersbacher an, der drei Meter vor dem Tor stand. In der zweiten Minute der Nachspielzeit war wieder Pirracchio durch und holte einen Freistoß heraus. Der blieb in der Mauer hängen und den Nachschuss klärte Chris Baumgartner für seinen bereits geschlagenen Keeper zwei Meter vor dem Tor mit dem Kopf.

Frickenhausen kam druckvoll aus der Kabine gegen zunächst passive Gäste. Nach einer Stunde Spielzeit befreite sich der SVE vom Druck und hatte gleich seine bis dahin größte Torchance, als der Torwart einen Freistoß von Maglio vor die Füße von Baumgartner abprallen ließ, der aus drei Metern den Keeper anschoss. Frickenhausen blieb weiter brandgefährlich, in der 67. Minute verfehlte Nicolaci aus 17 Metern um Haaresbreite das Ziel. Vier Minuten später hatten die Gäste erneut Glück, als Behrendt eine Freistoßflanke nur um wenige Zentimeter über den Balken köpfte.

Der Gastgeber musste unter den extremen Temperaturen in der letzten Viertelstunde dem hohen Tempo Tribut zollen. Dem SV Ebersbach fehlte es an diesem Tag an Kreativität und Geschwindigkeit, um das auszunutzen. Die Gäste spielten vor 150 Zuschauern überwiegend quer und zurück statt in die Tiefe. Oliver Konya

SV Ebersbach: Schurr – Kanarya (69. Breit), Grahic, Grünenwald, Uluköyli, Maglio, Baumgartner, Petruso, Mader, Schmidt (77. Magno), Froschauer (83. Bauer).

Foto: 1.FC Frickenhausen


SVETÜRKSV Ebersbach - Türkspor Neu-Um 3:2 (2:0)

Nach einer scheinbar beruhigenden 3:0 Führung musste Fußball-Landesligist SV Ebersbach beim 3:2 Sieg gegen den Aufsteiger Türkspor Neu-Ulm unnötig bis zum Schluß zittern.


Bei bestem Freibadwetter bekamen die 250 Zuschauer von Anfang an eine temporeiche Partie zu sehen, wobei der Gastgeber in der 15. Minute gleich seine erste Torchance zur 1:0 Führung nutzte. Dominik Mader trieb das Leder durchs Mittelfeld und spielte mit seinem Gassenball Chris Baumgartner frei, der uneigennützig allein vor dem Torwart quer auf Daniel Schmidt legte, der keine Mühe hatte den schönen Spielzug mit dem Treffer zu veredlen. Der Gastgeber blieb weiter am Drücker und hatte fünf Minuten nach dem Führungstreffer eine gute Gelegenheit seine Führung auszubauen, als Chris Baumgartner einen Querpass erahnte und mit seinem 20 Meter Schuß den Keeper zu einer Parade zwang. Die Gäste zeigten in Ansätzen ihre spielerische Stärke, doch spätestens am Strafraum waren sie mit ihrem Latein am Ende gegen eine aufmerksame Ebersbacher Hintermannschaft. Wenn der Gastgeber das Tempo anzog schlichen sich Fehler in der Neu-Ulmer Mannschaft ein, wie in der 38. Minute, als wieder Dominik Mader der Ausgangspunkt war, der Jannik Froschauer schön freispielte, dessen Abschluß konnte der Torwart an den Pfosten lenken und den Nachschuß aus kurzer Distanz von Maik Lissner konnte ein Abwehrspieler auf der Torlinie abwehren, doch Jannik Froschauer setzte nach und wurde dabei von einem Abwehrspieler im Strafraum zu Fall gebracht, was folgerichtig zu einem Strafstoß führte. Kapitän Pietro Maglio verwandelte diesen sicher zur 2:0 Führung. In der 45. Minute konnten sich die Gäste schön bis in den Strafraum kombinieren, doch beim Abschluß waren sie zu verspielt und vertändelten unnötig den Ball. Kurz darauf gab es 17 Meter vor dem Ebersbacher Tor einen Freistoß für die Gäste, den Malheiro einen halben Meter übers Tor zirkelte.
Mit viel Schwung kamen die Gäste aus der Kabine und der Gastgeber hatte den Verwaltungsmodus aktiviert. Dies rächte sich fast in der 58. Minute, als Aksoy mit seinem 30 Meter Hammer das Lattenkreuz zum wackeln brachte. Der kurz zuvor eingewechselte Franco Petruso war Wegbereiter von der ersten Torchance für den Gastgeber im zweiten Durchgang. Sein herrlicher Gassenball auf Can Kanarya brachte diesen in eine gute Position, der spielte auf Dominik Mader, der herrlich für Daniel Scjmidt auflegte, der hätte sich die Ecke aussuchen können, aber er drosch die Kugel mit Rückenlage weit über den Balken. Nach einem Eckball für die Gäste in der 64. Minute, kam ein Gästespieler 6 Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, doch Torwart Malte Quiceno Mainka konnte mit einer Glanzparade einen Gegentreffer verhindern. Mit dem nächsten eingewechselten Spieler in Person von Dominik Breit hatte Trainer Radojevic ein glückliches Händchen, denn der zog in der 69. Minute auf dem rechten Flügel auf und davon und bediente punktgenau den mitgelaufenen Innenverteidiger Lars Grünenwald, der keine Mühe hatte aus 5 Metern zum scheinbar vorentscheidenen 3:0 einzuschießen. Die nicht aufstreckenden Gäste verkürzten in der 75. Minute aus 1:3, als Endres eine Freistoßflanke mit dem Kopf ins Tor verlängerte. Unnötig spannend machte es der Gastgeber fünf Minuten später, als Karasoy in der 80. Minute nach einem Eckball aus 5 Metern frei zum Schuß kam, den der Torwart sicher fangen konnte, doch der Assistent Fabian Boneberg hatte zur Verwunderung vieler den Ball hinter der Torlinie gesehen und so stand es plötzlich nur noch 2:3. Dadurch musste der SVE noch Bange Minuten inklusive sechs Minuten Nachspielzeit überstehen, um die drei Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können.
So spielten sie:
Ebersbach: Quiceno Mainka - Kanarya, Grahic, Grünenwald, Uluköyli - Schmidt (74. Waggershauser), Maglio, Lissner (65. Breit) - Mader (88. Magno), Baumgartner - Froschauer (60. Petruso)
Schiedsrichter: Stefan Fimpel

Foto: Cornelius Nickisch

TSVKSVETSV Köngen - SV Ebersbach 0:2 (0:1)

Fußball-Landesliga Zum Saisonauftakt hat der SV Ebersbach einen 2:0 (1:0)-Erfolg beim TSV Köngen gefeiert. Die Tore erzielten Pietro Maglio und Dominik Mader.

Der SV Ebersbach ist erster Tabellenführer der Fußball-Landesliga. Gestern Abend gewann die Mannschaft von Trainer Dinko Radojevic beim TSV Köngen mit 2:0 (1:0). Der SVE erwischte einen perfekten Start: In der sechsten Minute wurde Jannik Froschauer 20 Meter vor dem Köngener Tor gefoult. Den fälligen Freistoß zirkelte der neue Kapitän Pietro Maglio wunderschön zur 1:0-Gästeführung ins Netz. Ebersbach blieb am Drücker und hatte in der zwölften Minute eine Doppelchance. Zunächst vergab Maglio, anschließend konnte auch Lars Grünenwald den Ball nicht im Tor von Krenar Kryeziu unterbringen.

Die Ebersbacher waren spielerisch besser, während Köngen vor 250 Zuschauern im heimischen Fuchsbau vor allem mit langen Bällen auf die beiden groß gewachsenen Stürmer Michael Rüttinger und Baran Ates agierten. In der 35. Minute musste Neuzugang Malte Quiceno im Ebersbacher Kasten zum ersten Mal zupacken. Der 22-Meter-Freistoß der Köngener stellte ihn jedoch vor keine Probleme. Die zu Beginn noch temporeiche Partie verflachte im weiteren Spielverlauf immer mehr, da sich die Gäste den kämpferischen Hausherren den Schneid abkaufen ließen. So ging es mit einer knappen, aber verdienten 1:0-Führung aus Ebersbacher Sicht in die Kabinen.

Der Kapitän leitet den Sieg mit seinem Treffer ein.

Die Gastgeber wollten das Spiel nach Wiederanpfiff drehen und hatten mehrere Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. In der 58. Minute hätten sich die Köngener Größenvorteile beinahe bezahlt gemacht, doch Kapitän Kevin Kaiser köpfte nach einer Ecke freistehend am Tor vorbei. Besser machte es Dominik Mader in der 77. Minute auf der Gegenseite, der einen schönen Gassenball von Chris Baumgartner annahm, allein vor Torwart Kryeziu cool blieb und den Ball zum 2:0 im TSV-Tor versenkte.

Auch in der fünfminütigen Nachspielzeit ließ die SVE-Abwehr nichts mehr zu und sicherte dem Team drei Punkte.

SV Ebersbach: Quiceno – Kanarya, Grünenwald, Grahic, Uluköyli, Baumgartner (90. Waggershauser), Schmidt (69. Lissner), Maglio, Mader, Froschauer (85. Magno), Celiktas.

can yilmazDer SV Ebersbach hat sich für die kommende Spielzeit die Dienste von Can Yilmaz gesichert. Der 19 - jährige Mittelfeldspieler wechselt vom TSV Weilheim nach Ebersbach.

Für Can begann alles in der Jugend des TSV Oberboihingen. Vom Heimatverein aus Oberboihingen wechselte der bekennende Real Madrid - Fan zum FV 09 Nürtingen. Über den VfL Kirchheim ging es für unsere neue Nummer 33 später weiter zum SSV Reutlingen, bei dem er mit der U19 in der A - Jugend Oberliga spielte. Aus der Reutlinger U19 schaffte Can den Wechsel in die Landesliga zum TSV Weilheim. In seiner ersten Saison bei den Aktiven absolvierte Can 24. Landesliga - Spiele und konnte mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen.

 

"Mit Can haben wir einen sehr talentierten Mittelfeldspieler für die neue Saison verpflichtet. Er hat in Kirchheim und Reutlingen eine sehr gute Ausbildung erhalten und uns im Probetraining absolut von seiner Qualität überzeugt. Ich denke, dass Can nun bei uns den nächsten Schritt machen wird," kommentierte Trainer Radojevic Yilmaz Verpflichtung.