Sportverein Ebersbach 1910 e. V.

EminWir haben uns mit Mehmet-Emin Sarikurt abseits des Platzes über seinen Start beim SVE, die anstehende Vorbereitung und über seine Mitspieler unterhalten.

Am letzten Freitag hat für euch die Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen. Wie groß ist deine Vorfreude auf die kommende Vorbereitung?
Mehmet-Emin Sarikurt: "Meine Vorfreude auf die anstehende Vorbereitung ist sehr groß. Ich freue mich, dass es endlich wieder los geht. Ich möchte mich in den kommenden Wochen zeigen."

Wie schwer war für dich persönlich die Umstellung von Jugendfußball auf Herrenfußball?
Emin: "Die Umstellung im vergangenen Sommer war groß. Das Spiel ist körperbetonter und auch schneller als noch zur Jugendzeit. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran."

Seit einen halben Jahr spielst du nun beim SV Ebersbach. Wie gut bist du im Verein mittlerweile angekommen?
Emin: "Mir gefällt es hier in Ebersbach sehr gut. Ich wurde von der Mannschaft, als auch von Verantwortlichen sehr gut aufgenommen."

Gibt es für dich als jungen Spieler hier Mitspieler, die dich besonders imponieren?
Emin: "Ja, Chucky ( Caglar Celiktas ) und Nick Strohmaier haben mir hier in der Anfangszeit sehr geholfen. Sie sind beide extrem ehrgeizige Spieler, die für die Mannschaft immer alles geben. In der Kabine sprechen sie sehr viel mit mir und motivieren mich jeweils für die bevorstehenden Aufgaben."

Was sind deine Ziele für die anstehende Rückrunde?
Emin: "Ich möchte in der Vorbereitung richtig Gas geben. Mit meiner Vorrunde war ich nicht wirklich zufrieden. In den kommenden Wochen werde ich versuchen mich für die Rückrunde zu empfehlen, um der Mannschaft mehr helfen zu können."

maikVom Verbandsligisten 1.FC Heiningen wechselt mit Maik Lissner ein im Filstal bestens bekannter Spieler zum SV Ebersbach.
In dieser Saison stand er für die Staren aus Heiningen insgesamt acht Mal in der Verbandsliga auf dem Feld.
Maik begann seine Laufbahn beim TB Holzheim, bevor er bis zur B - Jugend beim 1.Göppinger SV spielte. Der beidfüßige Bayern- Fan entschied sich in der A - Jugend für einen Wechsel zum 1.FC Eislingen. Mit der Normannia Gmünd war Maik in der Oberliga aktiv und wechselte anschließend ins Landesligateam des GSV Dürnau. Nach fünf Jahren in Dürnau ging es für den 33 - Jährigen weiter zum TSV Bad Boll. Im Juli 2014 wechselte er schließlich wie Pietro Maglio zum 1.FC Heiningen. Den Abwehr- und Außenbahnspezialist zog es im Winter 2016 wieder zurück zum 1. FC Eislingen, ehe er nach eineinhalb Jahren zum 1. FC Heiningen zurückkehrte. Mit den Heiningern konnte unsere Nummer 37 im vergangen Sommer den Aufstieg in die Verbandsliga feiern.

"Wir freuen uns, dass wir neben Pietro auch Maik von einem Wechsel nach Ebersbach überzeugen konnten. Maik wird uns mit seiner Qualität auf den Außenbahnen verstärken. Er wird zudem den Konkurrenzkampf auf diesen Positionen deutlich ankurbeln", kommentiert Trainer Radojevic den Transfer Lissners.

max piegsaUnser Spieler Max Piegsa hat am vergangenen Wochenende mit uns über seine Verletzung, das Verhältnis zu Timo Schurr und die anstehende Rückrunde gesprochen.

In einer Woche beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde. Steigt  so langsam wieder das Kribbeln bei dir?
Max Piegsa: "Klar! Das Kribbeln bei mir war eigentlich nie weg, da ich nach meiner Verletzung erst wieder zwei Wochen vor der Winterpause ins Training einsteigen konnte."

Du bist jetzt seit eineinhalb Jahren beim SVE. In dieser Zeit hast du insgesamt zehn Landesligaspiele absolviert und konntest in der letzten Saison mit der U19 in die Bezirksliga aufgestiegen. Wie sehr bist du mit deiner Anfangszeit beim SV Ebersbach zufrieden?
Max: "Ich bin bisher sehr zufrieden! Ich konnte in dieser Zeit viel lernen und bin froh, dass man mir das Vertrauen geschenkt hat. In meinem Alter schon in der Landesliga spielen zu dürfen, ist nicht selbstverständlich! Der Aufstieg mit der U19 hat mich ebenfalls sehr gefreut. Ich bin stolz darauf, dass ich der Mannschaft bei diesem Erfolg helfen konnte."

 

Zusammen mit Timo Schurr bildest du seit deinem Wechsel in die Strut das Torspieler Duo. Was kann man als junger Torspieler von einem erfahrenen Hasen wie Timo Schurr lernen?
Max: "In erster Linie  von seiner Ruhe, die er als erfahrener Torwart in vielen Situationen ausstrahlt. Timo hat mir auch dabei geholfen, mich hier in der Mannschaft und dem Verein zurechtzufinden. Ich kann von ihm noch einiges lernen.

 

Die Hinrunde verlief für dich eher unglücklich. Du hast dir Mitte Oktober im Training eine Kreuzbanddehnung zugezogen und bist bis zum Ende der Hinrunde ausgefallen. Kannst du zum Vorbereitungsstart wieder zu 100 Prozent einsteigen? Oder musst du noch etwas langsamer tun?
Max: "Die Verletzung konnte nicht zu einem unglücklicheren Zeitpunkt kommen. Ich habe mich körperlich sehr gut gefühlt und das hat mich natürlich zurückgeworfen. Die Verletzung ist nun zu 100 Prozent überstanden und ich habe die freie Zeit auch genutzt, mich körperlich auf die Vorbereitung vorzubereiten. Ich kann am 18. Januar wieder voll ins Training einsteigen!"

 

Die Mannschaft möchte in der Rückrunde die durchwachsene Hinrunde vergessen machen. Was sind deine Ziele für die Rückrunde?
Max: "Ich möchte mich in jedem Training weiterentwickeln und mich für weitere Spiele in der Landesliga empfehlen."

simon prinzSimon Prinz hat mit uns im Interview über seine Ziele, den Auswärtssieg in Buch und über die anstehende Rückrunde gesprochen.

In einer Woche beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde. Steigt so langsam wieder das Kribbeln bei dir?
Simon Prinz: "Natürlich, die Vorfreude endlich wieder mit dem Team auf dem Platz zu stehen, und daran zu arbeiten die gesteckten Ziele zu erreichen, ist groß."

Du bist im vergangenen Sommer von der U19 des VfL Kirchheim zum SV Ebersbach gewechselt. Wie gut bist du schon angekommen?
Simon: "Ich würde sagen, dass ich mittlerweile sehr gut in der Mannschaft und auch allgemein im Verein angekommen bin. Dies habe ich mit Sicherheit auch meinen Mannschaftskameraden und den Verantwortlichen zu verdanken. Sie haben mich hier bestens aufgenommen."

Wie schwer war für dich persönlich die Umstellung von Jugendfußball auf Herrenfußball?
Simon: "Anfangs war es eine große Umstellung für mich. Das Spiel an sich ist viel körperbetonter und auch an sich schneller. Doch mit der Zeit gewöhnt man sich daran und so kommt man immer besser zurecht."

Die Hinrunde verlief für euch als Mannschaft bekanntlich nicht so wie gewünscht. Was müsst ihr als Team auf Hinblick der Rückrunde verbessern?
Simon: "In der Hinrunde haben wir oft unnötig Punkte liegen gelassen. So gilt es jetzt vor allem vor dem Tor abgezockter zu sein und dann eben auch mal einen dreckigen Sieg einzufahren. Wenn uns das als Team gelingt, dann denke ich werden wir eine gute Rückserie spielen!"

Beim Auswärtsspiel in Buch konntest du nach deiner Einwechslung wichtige Impulse setzten und warst an beiden Toren beteiligt. Was sind deine Ziele für die Rückrunde?
Simon: "Das Spiel in Buch hat mir persönlich natürlich sehr gut getan und ich konnte daraus viel Selbstvertrauen schöpfen. In der Rückrunde werde ich Gas geben, um so oft wie möglich auf dem Platz zu stehen und an solchen Leistungen anzuknüpfen! So hoffe ich der Mannschaft weiterhelfen zu können, dass die gesteckten Ziele erreicht werden."

moritz wSVE Spieler Moritz Waggershauser spricht im Interview über die anstehende Rückrunde, seinen Wechssel im vergangenen Sommer und seine Ziele für die Zukunft.

In einer Woche beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde. Steigt so langsam wieder das Kribbeln bei dir?
Moritz Waggershauser: "Klar, die Anspannung steigt natürlich wieder. Man freut sich, dass es endlich wieder losgeht. Wir wollen als Team im neuen Jahr wieder angreifen und unsere Ziele erreichen!"

Du bist im vergangenen Sommer von der U19 des VfL Kirchheim zum SV Ebersbach gewechselt. Wie gut bist du schon angekommen?
Moritz: "Natürlich war hier am Anfang alles Neuland für mich. Viele neue Gesichter die ich erstmal kennenlernen musste. Ich persönlich würde jetzt aber sagen, dass ich mittlerweile sehr gut angekommen bin. Man fühlt sich hier in Ebersbach von Beginn an wohl. Ich wurde von der Mannschaft, als auch von den Verantwortlichen, sehr freundlich aufgenommen!"

Wie schwer war für dich persönlich die Umstellung von Jugendfußball auf Herrenfußball?
Moritz: "Am Anfang war es für mich schon eine große Umstellung! Das Spiel ist deutlich körperbetonter und schneller als noch im Jugendbereich. Auch die Stimmung auf dem Platz ist eine ganz andere als in Kirchheim. Aber alles eine Sache der Gewohnheit. Mittlerweile habe ich mich ganz gut daran gewöhnen können."

Die Hinrunde verlief für euch als Mannschaft bekanntlich durchwachsen. Was müsst ihr als Team auf Hinblick der Rückrunde verbessern?
Moritz: "Wir haben leider oft unnötig Punkte liegen lassen. In vielen Spielen wäre einfach viel mehr möglich gewesen. In Waldstetten hätte man z. B. mindestens einen Punkt mitnehmen können! Aber auch in den Spielen gegen Neu-Ulm, Sontheim und Bad Boll hätte man gewinnen müssen! In der Rückrunde müssen wir in solchen Spielen einfach als Sieger vom Platz gehen. Sollte uns das gelingen, ist für uns in der Rückrunde auch noch was möglich. Ich denke die Mannschaften vor uns werden auch noch Punkte liegen lassen".

Zum Ende der Hinrunde konntest du dir einen Stammplatz ergattern. Was sind deine Ziele für die Zukunft?
Moritz: "Ich ruhe mich darauf nicht aus. Ich möchte mich auch in Zukunft weiter entwickeln um auch in der Rückrunde gute Chancen auf einen Stammplatz zu haben. Die zwei Spiele am Ende der Hinrunde haben mir sehr viel Selbstbewusstsein gegeben und das versuche ich mit in die Rückrunde zunehmen."

pieroKnapp eine Woche vor Beginn der Vorbereitung auf die kommende Rückrunde kann der SV Ebersbach seine erste Neuverpflichtung bekanntgeben. Der zentrale Mittelfeldspieler Pietro Maglio wechselt mit  sofortiger Wirkung vom Verbandsligisten 1. FC Heiningen zum SV Ebersbach. In der abgelaufenen Hinrunde wurde der 33 - jährige, bisherige Spielführer des Voralbklubs in insgesamt zehn Verbandsligaspielen eingesetzt und erzielze dabei zwei Treffer. Pietro war im Sommer 2014 vom italienischen Verein USD Antonio Toma nach  Heiningen gekommen und wurde sofort eine wichtige Stütze im Heininger Spiel.
Im renommierten Junioren-Internat des SC Freiburg wurde "Pie" erstklassig ausgebildet. Vom badischen Bundesligisten ging es für Pietro zu Sampdoria Genua. Die "Blucerchiati" verliehen unseren Neuzugang mehrmals im eigenen Land , ehe es 2014 für ihn zurück nach Deutschland ging. In seiner Karriere musste Maglio oft verletzungsbedingte Rückschläge hinnehmen. Aber trotz vier Kreuzbandrissen hat unsere neue Nummer 19 den Spaß am Fußball nicht verloren.

"Mit seiner Erfahrung kann uns Pietro Maglio sofort weiterhelfen. Er ist ein sehr intelligenter Spieler, der zudem flexibel im Zentrum einsetzbar ist. Von seiner Qualität und Erfahrung werden unsere jungen Spieler sehr profitieren. Wir sind sehr froh, dass wir diesen Transfer nun realisieren konnten", freut sich Trainer Radojevic auf seinen Neuzugang.

djorovicMarc Djorovic wechselt mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrenten TSV Weilheim. Der 21 - Jährige Rechtsfuß kam im vergangenen Sommer vom TSV Bad Boll zum SVE. Für den SV Ebersbach bestritt er in der abgelaufenen Hinrunde insgesamt 12 Spiele. In Weilheim trifft der talentierte Mittelfeldspieler wieder auf Trainer Benjamin Geiger. Beide kennen sich bereits aus der gemeinsamen Zeit in Boll.

Für die Zukunft wünschen wir Marc, alles Gute!

BargauNach nur vier Spielminuten hatten die Landesliga-Fußballer des SV Ebersbach in ihrem Heimspiel gegen den FC Germania Bargau den Führungstreffer auf dem Fuß. Moritz Roos spielte einen herrlichen Ball aus dem Mittelfeld auf Caglar Celiktas, der den Ball mustergültig in die Mitte legte auf Niklas Kalafatis, doch dieser brachte die Kugel aus kurzer Distanz nicht im Tor unter.

Danach rührten die Gäste aus Bargau Beton an, was den ­Ebersbachern zunächst nicht behagte. Trotzdem ergab sich für den SVE in der 14. Minute die nächste gute Torchance: Ein Innenverteidiger der Gäste unterlief einen langen Ball, so dass Caglar Celiktas plötzlich allein vor dem Bar­gauer Keeper stand, doch auch er ­brachte das Leder nicht im Tor unter.

Das Spiel auf ein Tor ging weiter. In der 26. Minute hatte der SV Ebersbach in Person von Niklas Kalafatis den Führungstreffer auf dem Schlappen, doch auch diesmal blieb der Torhüter Sieger im 1 gegen 1-Duell. Trotz Spielkontrolle tat sich der Gastgeber schwer, da zu häufig quergespielt wurde anstatt in die Tiefe. Als es einmal schnell ging wie in der 41. Minute, klingelte es gleich im Bargauer Gehäuse. Caglar Celiktas nahm Fahrt auf und hebelte mit einem schönen Doppelpass mit Chris Baumgartner die Abwehr aus und traf zur verdienten 1:0-Führung. Nach einem abgewehrten Gäste-Eckball schaltete Ebersbach blitzschnell um, doch der Querpass von Niklas Kalafatis vor das Bargauer Tor landete im Rücken seines mitgelaufenen Mitspielers (45.).

Die Ebersbacher setzten zunächst ihr zum Teil statisches Spiel in Halbzeit zwei fort, so dass die Gäste in der 54. Minute zu ihrer ersten Torannäherung kamen, doch Hägele köpfte den Ball zwei Meter am Tor vorbei. Als die Bargauer ein wenig mutiger wurden und sich aus ihrem Schneckenhaus trauten, schlug der SVE gnadenlos zu: Unter Mithilfe des Germania-Torwarts, der nach einem langen Ball an der Strafraumgrenze ein Luftloch schlug, das für Niklas Kalafatis die Tür öffnete zum 2:0, indem er den Ball nur noch ins verwaiste Tor einschieben musste (58.).

In der 67. Minute hatte der Gastgeber die Möglichkeit auf den dritten Treffer, als Niklas Kalafatis eine scharfe Hereingabe von Marc Djorovic knapp verfehlte und Jozef Kqiraj letztendlich am Torhüter scheiterte. Eberbachs Torwart Schurr konnte in der 71. Minute einen Assist verbuchen, als sein langer Abschlag Sturmführer Caglar Celiktas fand, der allein vor dem Keeper cool blieb und zum 3:0 einschob.

Die harmlosen Gäste wurden in der 76. Minute zu ihrer besten Torchance eingeladen, als nach einem Eckball die Mannschaft des Gastgebers zu weit aufgerückt war und so Klotzbücher von der Mittellinie allein auf Schurr zusteuern durfte, doch beim Versuch, Schurr zu überlupfen, hatte dieser den Braten gerochen und konnte den Ball abfangen.

Für den 4:0-Endstand sorgte der eingewechselte Jannik Froschauer in der 88. Minute, als er einen von Jozef Kqiraj getretenen Eckball aus acht Metern zum 4:0 einköpfte. Somit schließt der SVE das Fußballjahr mit 25 Punkten im Niemandsland der Tabelle auf Platz acht ab.

Oliver Konya

SV Ebersbach: Schurr – Kqiraj, Grünenwald, Ivezic, Waggershauser, Uluköyli (76. Strohmaier), Roos, Djorovic, Baumgartner (62. Froschauer), Kalafatis (76. Magno), Celiktas.

 

Foto: Peter Poller